MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Berichte aus dem Clubleben des MCKT


Im Laufe der Jahre haben sich viele Berichte aus dem Clubleben des MCKT angesammelt. Zur leichten Übersicht kann hier aus einer Liste aller Themen im Archiv der gewünschte Betrag ausgewählt werden.

Diese Archiv-Liste zeigt alle Berichte von 1972 bis heute an:


Standardmäßig erfolgt jedoch die direkte Anzeige aller Inhalte eines Jahrgangs. Dafür hier im Menü das gewünschte Jahr auswählen.

Berichte aus dem Clubleben des MCKT von 2020


MCKT-Termine 2020


  DatumUhrzeitVeranstaltung
Sa.18. Jan. 18:00 Nacht-Kart­slalom auf dem VÜP (mit Club­meister­schaft)
Fr.31. Jan. 19:00 Abteilungs-Besprechung SuperMoto, Landgasthof Linde in Reudern
So. 2. Febr.10:00 Abteilungs-Besprechung Jugend­kart- und Auto­slalom,
VÜP-Gaststätte Obergeschoss
So. 2. Febr.13:30 Abteilungs-Besprechung Kart-Rund­strecke, VÜP-Gaststätte Obergeschoss
Fr.14. Febr.19:30 Mit­glieder-Versammlung, VÜP-Gaststätte Obergeschoss
Sa.22. Febr.nach Ansage Helfer-Einsatz auf dem VÜP
Mo.25. Mai 16:30 - 19:30Trainingsbeginn Kart-Rund­strecke auf dem VÜP
Di.26. Mai 16:30 - 19:30Trainingsbeginn Jugend­kart-Slalom auf dem VÜP
Mi.27. Mai 17:00 - 19:30Trainingsbeginn Automobil-Slalom auf dem VÜP
Do.28. Mai 17:00 - 19:30Trainingsbeginn SuperMoto auf dem VÜP
Sa.30. Mai 9:00 - 14:00Motor­sporttag, Alle Gruppen
Sa. 6. Juni 8:00 - 16:151. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sport­leiter), E-Mail
Sa.27. Juni 8:00 - 16:152. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sport­leiter), E-Mail
Sa. 4 Juli ABGESAGT ! Motor­sport­vormittag, Auto-/Kart­slalom
So. 5. Juli ABGESAGT ! MCKT-Automobil­slalom auf dem VÜP
Württem­bergische Clubslalom Vereinigung

ABGESAGT ! ADAC-Slalom-Youngster-Cup ABGESAGT !
Info: Klaus Schlotterbeck (Sport­leiter), Tel: 0172-1025901 oder E-Mail
Fr.10. Juli 18:00 - o.E. Vorgezogen!
MCKT-Sommerfest
Sa.11. Juli 8:00 - 14:30Vorgezogen!
Motor­sporttag, Alle Gruppen und Club­meister­schaft
Sa.12. Sept.08:00 - 16:153. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sport­leiter), E-Mail
Sa.entfällt -- In diesem Jahr keine Jahres-Abschluss­feier
Sa.entfällt -- In diesem Jahr keine Jugend-Weihnachtsfeier

Stand: 29.09.2020
hjl


Januar 2020

18.01.2020 - 5. MCKT-Nacht-Slalom

Orientierungslichter in den Pylonen, © mckt

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Nacht­slalom auf dem Verkehrs­übungs­platz statt. Wie auch in den Jahren zuvor, wird dieser im Rahmen der Club­meister­schaft gewertet.

Am 18. Januar trafen sich rund 40 Club­mit­glieder, von denen 25 Fahrerinnen und Fahrer in drei Klassen gegen­einander antraten. Ziel war es, den Weg durch die beleuchteten Pylonen zu finden und das in zwei Runden möglichst gleichmäßig. Umrandet wurde die tolle Atmosphäre durch Feuertonnen und mitgebrachten Snacks der Teil­nehmer.

Bei den Jugend­lichen standen Maximilian Klein, Samuel Derr und Nevio Pugliese auf dem Treppchen. Max konnte sich mit einer Differenz von nur 0,13 Sekunden zwischen seinen beiden Runden an die Spitze setzen. Samuel war ihm nur knapp mit 0,16 Sekunden Abstand dicht auf den Fersen. Nevio erzielte einen tollen dritten Platz mit einer Differenz von 0,66 Sekunden.

Jugendliche, © mckt
Damenwertung, © mckt

Bei den Damen stand eine Neu­einsteigerin auf dem Podest. Patricia Treuer konnte mit einer Differenz von 1,09 Sekunden das Treppchen erklimmen. Mit einer Differenz von 3,63 Sekunden folgte ihr Yvonne Trodler, die wiederum nur haar­scharf gegen Katharina Scherle gewann. Zwischen ihnen lag nur eine Differenz von 0,18 Sekunden.

Die Herren der Pylonen, © mckt

Bei den Herren herrschten bezüglich der Abstände andere Dimensionen. Die ersten neun Fahrer lagen alle innerhalb einer Differenz von einer halben Sekunde.

Gleich zwei Fahrern gelang es, zweimal identische Runden­zeiten und somit eine Differenz von 0,00 Sekunden einzufahren. Da Heiko Vogl jedoch die deutlich schnellere Einzel­zeit mit 25,46 Sekunden fuhr, durfte er den Sieg für sich verbuchen. Mit einer Einzel­zeit von 46,31 Sekunden folgte Marc Trodler. Den dritten Platz belegte Tim Schmid, der seine zwei Runden mit einem minimalen Abstand von 0,03 Sekunden absolvierte.

Alles in allem war es wieder eine tolle und gelungene Veranstaltung, die auch im nächsten Jahr wieder fortgesetzt werden wird.

fe.vo.

31.01.2020 - SuperMoto Abteilungs­versammlung

Am 31. Januar fand die diesjährige Abteilungs­versammlung der Super­moto-Fahrer statt. 30 Aktive sowie zukünftige Mit­glieder nahmen daran teil, um wichtige Informationen für die kommende Saison zu erfahren und die Trainings­regularien zu besprechen. Von der Vorstandschaft des MCKT waren auch vier Mit­glieder anwesend.

Erst essen ..., © mckt

Die Versammlung begann wie in den vergangenen Jahren mit einem gemein­samen Essen. Der Sport­leiter des MCKT, Klaus Schlotterbeck, begrüßte die Anwesenden und erläuterte seine Eindrücke über die abgelaufene Saison, die vielen Arbeiten an der SuMo-Strecke sowie die Durch­führung des Trainings.

Der Abteilungs­leiter Axel Simon ergänzte in seinem Bericht diese Aus­führungen und gab einen Ausblick auf in der kommenden Saison geplante Änderungen bei der Trainings­durchführung. Zukünftig soll es für Einsteiger (Jugendliche) eingene Trainings-Zeit­fenster geben, damit durch die Unter­schiede zu den viel schnelleren erfahrenen Fahrern keine Gefährdungen oder Unfälle passieren.

Die Wahl des Abteilungs­leiters ging wie immer sehr schnell, da Axel Simon sich weiterhin zur Verfügung stellte, als Stell­vertreter wurde wieder Christof Bartsch gewählt. Auch der Offroad-Beauftragte (Dani) und der für die Phon-Messungen verant­wortliche Marco Reger wurden in ihren Ämtern bestätigt.

hjl

Februar 2020

08.02.2020 - Sportlerehrungen

Anfang Februar fanden die Sportlerehrungen für die Erfolge im Jahr 2019 statt.

ADAC Jugendehrung am 8. Februar 2020

Am 8. Februar 2020 wurden die erfolg­reichen jungen Sportler des Jahres 2019 vom ADAC geehrt. Nachmittags fand die Ehrung für die Jugend­lichen statt. Geehrt wurden die Sportler in verschiedenen Sportarten.

Besonders toll ist es natürlich, dass dieses Jahr auch einige unserer Mit­glieder Samuel Derr, Tobias Pfisterer, Nevio Pugliese, Louis Sprandel, Leon Heimann und Phil Colin Strenge geehrt wurden.

Phil-Collin (links) bei der ADAC Jugendehrung, © mckt

Phil Colin nahm an verschiedenen Rennen bzw. Serien teil und wurde für folgende Erfolge geehrt:

4. Platz ADAC Kart Masters
3. Platz ADAC Kart Cup
2. Platz ADAC Kart Bundes­endlauf
2. Platz Süddeutscher ADAC Kart Cup

Er erhielt außerdem noch den Pokal "Baden-Württem­bergischer Meister 2019 im Kart-Rennsport" vom Motor­sport­verband Baden-Württem­berg.

Samuel erreichte im ADAC Kart­slalom den Bundes­endlauf und wurde für den dritten Platz in der Mannschafts­wertung geehrt. Außerdem erreichte er in der württem­bergischen ADAC-Jugend-Kart­slalom-Meister­schaft in der Klasse 1 (Jahrgang 2010-2012) den zweiten Platz und wurde auch hierfür ausgezeichnet.

Leon mit Pokal, © mckt

Leon wurde für den ersten Platz in der Junioren Klasse der ADAC Super­moto Trophy geehrt.

Tobias fuhr sowohl beim "Süd­deutschen ADAC-Kart-Cup" als auch im Bundes­endlauf dieser Serie in der Klasse X30 Senior mit. An beiden Veranstal­tungen konnte er den vierten Platz für sich gewinnen. Ein tolles Ergebnis für das er an diesem Abend vom ADAC geehrt wurde.

Nevio qualifizierte sich für die "Südwest­deutsche ADAC-Kart­slalom-Meister­schaft" und erreichte mit der Mannschaft und im Einzel einen tollen dritten Platz. In der Klasse 2 (Jahrgang 2008-2009 schaffte er es in der Württem­bergischen Meister­schaft auf den vierten Platz zu fahren und wurde auch hierfür geehrt.

Louis führ im "ADAC Kart Cup" mit und belegte in der Klasse "Bambini Light" den vierten Platz.

ADAC Meisterehrung am 8. Februar 2020

Am Abend wurden dann die Erwachsenen in der Meister­ehrung 2019 des ADAC in festlichem Rahmen geehrt.

Bernhard Luz (rechts), © adac

Hier waren drei aktive MCKT-Mit­glieder beteiligt:

Christof Bartsch
Valentin-Alexander Faina
Niko Haubensack

Außerdem wurde auch Bernhard Luz, der erste Vorsitzende des MCKT, für sein jahre­langes Engagement mit der Ewald-Kroth-Medaille in Gold ausgezeichnet. Diese wird bei "ununter­brochener hervor­ragender Organisation­sarbeit bei Motor­sport­veranstaltungen" verliehen.

Niko und Christof, © mckt

Christof und Niko wurden für ihre sportlichen Leistungen im Jahr 2019 geehrt. Beide fuhren den ADAC SuperMoto Cup in der Klasse Ü40. Christof konnte den vierten Platz für sich gewinnen und Niko durfte mit dem dritten Platz aufs Treppchen steigen.

Alex nahm am ADAC Bundes­endlauf Slalom-Youngster-Cup teil. Er hat hierbei einen hervor­ragenden zweiten Platz erreicht. Die Mannschaft konnte sogar den ersten Platz für sich gewinnen. Für beide Ergebnisse wurde Alex an diesem Abend gebührend geehrt.

Sportlerehrung der Stadt Kirchheim am 9. Februar 2020

Am Tag darauf, Sonntag, 09.02.2020, ehrte auch die Stadt Kirchheim unter Teck verschiedene Sportler für ihre heraus­ragenden Leistungen im Jahr 2019. Ausrichter in diesem Jahr war die TG Kirchheim unter Teck e. V. und Shotokan Dojo Jesingen e. V.

Geehrt wurden viele unter­schiedliche Sportarten, z. B. Videoclip-Dancing, Formation Hip Hop, Tanzsport, Sportschießen, Rhythmischen Sportgymnastik, Armbrust, Badminton, Basketball, Fussball (Schiedsrichter), Tennis, Triathlon, Rennrad, Mountainbike, Leichtathletik, RKS, Schwimmen, Kunstspringen, Karate, Kickboxen, Kunstturnen, Golf, Motor­sport, MonkeyCross, Schach, Segel und Segelflug.

Auch der Weltmeister im Segelflug, Tilo Holighaus, und die Vizewelt­meisterin im Armbrust­schießen, Britta Weil, stammen aus Kirchheimer Vereinen und wurden an diesem Termin für ausgezeichnet.

Im fünften Ehrungsblock wurden neben unseren Motor­sportlern noch die die Sportler der Sportarten Golf, MonkeyCross, Schach, Segeln und Segelflug geehrt.

Vom MCKT wurden folgende Sportler geehrt:

Phil erhielt außerdem noch die Sportplakette und Alex das Simon­siegel in Bronze. Der MCKT gratuliert allen Geehrten und wünscht ihnen weiterhin viel Erfolg bei ihren motor­sportlichen Aktivitäten!

fe.vo.

14.02.2020 - Mit­glieder­versammlung

Am 14. Februar fand auf dem VÜP die diesjährige ordentliche Mit­glieder­versammlung statt. 38 wahl­berechtigte Clubmit­glieder kamen, um über die aktuellen Themen und über die Besetzung des Vorstands zu entscheiden.

Nach der Begrüßung durch den Vor­sitzenden Bernhard Luz folgte zunächst der Bericht des Verkehrs­referenten der Stadt Kirchheim Herrn Roland Brenzinger. Seine Aufgabe ist es, an den örtlichen Verkehrs­schauen der Stadt Kirchheim/Teck teilzunehmen und bei der Lösung von Problemen zu helfen.

Mit­glieder­versammlung des MCKT, © hjl

Es folgten die ausführ­lichen Berichte des ersten Vorsitzenden über das Club-Geschehen des vergangenen Jahres und des 2. Vorsitzenden Jürgen Gneiting über die Helfer­einsätze. Der Bericht der Schatz­meisterin Marion Pfisterer zeigte detailliert die Finanz­lage des Clubs und des Verkehrs­übungs­platzes auf. Anschließend konnten der Sport­leiter Klaus Schlotterbeck und der Jugend­leiter Felix Vogl von den Erfolgen der aktiven Clubmit­glieder und den durch­geführten Veranstaltungen berichten.

Danach folgten der Bericht der Rechnungs­prüfer, die Feststellung der Stimmliste und Entlastung des Vorstands.

Auch die anschlie­ßenden Wahlen der neu festzu­legenden Vorstands­posten gingen reibungslos, da sich für alle Ämter jeweils nur ein Kandidat zur Verfügung stellte. Bernhard Luz als erster Vorsitzender, Marion Pfisterer als Schatz­meisterin wurden genauso wiedergewählt wie der Schrift­führer Hans-Jochen Lehmann und der Beisitzer Claudio Madejsky. Die Besetzung des amtierenden Vorstandes ist also gleich geblieben.

Nach der Wahl der Delegierten für die ADAC-Mit­glieder­versammlung wurde eine Änderung beim Mit­glieds­beitrag beschlossen. Zukünftig gibt es auch eine ermäßigte Familien­mit­glied­schaft. Weiterhin können außer Schüler, Studenten und Wehr­pflichtige auch Bedürftige und Rentner eine ermäßigte Mit­glied­schaft bekommen.

Da außerdem keine Anträge vorlagen, konnte recht schnell zum letzten Tages­ordnungs­punkt, dem Verkehrs­übungs­platz, übergegangen werden. Die erneuerte Asphalt­fläche des VÜP macht noch ein paar kleinere Probleme, die aber vermutlich bald beseitigt sind.

So konnte die harmonisch abgelaufene Mit­glieder­versammlung um 22:15 Uhr beendet werden.

hjl

März 2020

21.03.2020 - Kein MCKT-Kart­slalom-Schnupper­training

Spaß im Kart, © L.L.

Für alle Kinder zwischen 6 und 10 Jahren wollten wir am 21. März 2020 zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr ein Kart­slalom-Schnupper­training auf den Verkehrs­übungs­platz Birkhau bei Kirchheim-Lindorf anbieten.

Leider muss die Veranstaltung wegen der aktuellen Infektions­gefahr sicherheits­halber abgesagt werden.

Informationen und E-Mail-Kontakt unter:
kartslalom@mckt.de

f.v.,hjl

30.03.2020 - Kein Offenes Kart-Rund­strecken Training am 2. Mai 2020

Flyer zum Download

Der Motor­sportclub Kirchheim unter Teck wollte nach rund 20 Jahren am 2. Mai wieder ein Kart-Rund­strecken-Rennen durchführen. Es ist der erste Lauf zum "ADAC-Kart-Rookies-Cup" 2020.

In den Pausen wollten wir die Chance nutzen und auch Hobby­fahrern die Gelegenheit geben, auf unserem Verkehrs­übungs­platz ein paar Turns zu fahren.

Leider muss die Veranstaltung wegen des Versammlungs­verbotes abgesagt werden.

Der Flyer (rechts) steht als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung.

hjl

April 2020

23.05.2020 - Trainingseinschränkungen wegen Corona VO

Wegen der aktuellen Regelungen des Kontakt­verbotes ist die Durch­führung von Trainings zur Zeit nur mit Einschränkungen und Auflagen möglich.

Der Vorstand hat für alle Sportarten eine Gefährdungs­analyse durchgeführt und Maßnahmen beschrieben, die eine mögliche Übertragung des Coronavirus Covid-19 wirksam verhindern soll.

Auf Basis dieser Maßnahmen wurden für den MCKT Verhaltens­regeln erstellt, die ab Aufnahme des Trainings­betriebs für die dort definierten Teil­nehmer Gültigkeit haben. Zudem gelten die Hygiene­Maßnahmen, die vom Land BW in der jeweils aktuellen Corona-Verordnung vorgegeben sind.

Bei Missachtung wird ein sofortiger Platzverweis ausgesprochen!

Maßnahmen und Verhaltens­regeln für die Durchführung des Trainings­betriebs, ~850 kB

Von der Teilnahme am Trainings- und Übungs­betrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegs­infekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Zu jedem Training ist dem Trainings­leiter ein ausgefülltes Kontakt­verfolgungs­formular vorzulegen.

Formular: Kontakt­nachverfolgung nach Corona-Verordnung, ~80 kB

hjl

06.06.2020 - SuperMoto-Training im Regen:

Videoformat: mp4, 288p/59,94; Dateigröße: ~ 2,6 MB

Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
(mp4, 720p/59,94; ~ 25 MB)


15.06.2020 - SuperMoto-Termine 2020

In diesem Jahr finden voraussichtlich wieder drei öffentliche Super­moto-Trainings statt. Wegen der aktuellen Regelungen des Kontakt­verbotes musste das erste SuMo-Training am 25. April leider ausfallen, das zweite wurde verschoben!

Das Training am 27.06.2020 ist bereits ausgebucht. Es werden keine Anmeldungen mehr entgegen­genommen. Bitte auf den Herbst-Termin ausweichen.

Die Ausschreibungs- und Nenn­unterlagen stehen als pdf-Dokument zum Down­load zur Verfügung.

Ausschreibung

Infos und Ausschreibung:

Der 6. Juni 2020 ist ausgebucht !
Der 27. Juni 2020 ist ausgebucht !
für den 12. September 2020

Flyer zum Download

Der Flyer 2020 (links) steht als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung. Der Training­sablauf wird wie im letzten Jahr durchgeführt, wieder mit vier Gruppen, zwei fahren mit Offroad und zwei fahren ohne Offroad. Die erste Gruppe startet um 9:00 Uhr, das Nennbüro ist ab 8:00 Uhr geöffnet. Es wird jedes Mal wieder auf einer anderen Strecken­variante gefahren.

hjl

17.06.2020 - Clubslalom und Youngster-Cup am 5. Juli ABGESAGT

Wegen der aktuellen Regelungen des Kontakt­verbotes wurden der MCKT-Clubslalom sowie der ADAC-Slalom-Youngster-Cup beim MCKT am 5. Juli abgesagt
hjl

08.07.2020 - Vorschau: ADAC Kart Rookies Cup Kick-Off Termin

Kick-Off Termin am 25. Juli 2020 beim MC Kirchheim/Teck

Wie bereits am 26. Mai 2020 kommuniziert, musste die Premieren­saison des Baden-Württem­bergischen ADAC-Kart-Rookies-Cups wegen der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt werden.

Auf der Rund-Strecke im Mach1-Kart, © mckt

Aufgrund der zunehmenden Lockerungen ist es möglich, den ursprünglich im März geplanten Kick-Off Termin nun am 25. Juli 2020 auf dem Verkehrs­übungs­platz Birkhau beim Motor­sportclub Kirchheim/Teck durch­zuführen. Im Fokus stehen Start­übungen und das Sammeln von Fahrpraxis, technische Beratung und natürlich der generelle Austausch rund um das Thema Kart­rennsport.

Es werden jedoch keine Rennen durchgeführt. Die Dauer der Veranstaltung ist auf ca. vier Stunden geplant. Die Kosten belaufen sich für die Teil­nehmer auf € 25, die dem aus­richtenden Verein, dem MCKT, zu Gute kommen. Die weiteren Kosten für dieses Angebot übernimmt der ADAC.

Weiterhin ist geplant, im Rahmen des normalen Trainings­betriebs auf Kartbahnen ADAC- Trainings­slots exklusiv für die Teil­nehmer des Baden-Württem­bergischen ADAC-Kart- Rookies-Cups zu ermöglichen. Auch an diesen Terminen werden Personen aus dem Kartsport mit Rat zur Seite stehen. Zwei Termine stehen bereits fest:

am 12.09.2020 in Bopfingen und am 27.09.2020 in Ehingen

hjl

10.07.2020 - Info zum Kick-Off Termin: ADAC Kart Rookies Cup

Kick-Off Termin am 25. Juli 2020 beim MC Kirchheim/Teck

Veranstaltungsort, Anfahrt:

Von der Ausfahrt Kirchheim unter Teck West 56 sind es etwa 2 km auf der B 297 in Richtung Reudern bzw. Nürtingen, der Abzweigung Richtung Lindorf folgend auf der K 1204 bis zur Verkehrs­übungs­anlage im Birkhauweg.

Hier weitere Infos zur Verkehrs­übungsanlage

Programm:

Im Fokus steht der Einstieg in die Kartrund­strecke. Es soll ein Aus­tausch stattfinden in Bezug auf die Technik, die Ausrüstung, den Ablauf einer Veranstaltung, das Verhalten auf der Strecke und das Reglement.

Des Weiteren werden praktische Fahr- und Start­übungen durchgeführt.

Was müssen die Teil­nehmer dazu mitbringen:

  • Den ganzen Körper bedenkende Kleidung oder ein Kart-Overall sowie ein Vollvisier-Helm (wenn vorhanden Sturmhaube), Handschuhe, festes Schuhwerk und falls vorhanden eine Kart-Sicherheit­sweste
  • Ein fahrbereites, vorhandenes Slalomkart oder ein großes Chassis inkl. Motor (Honda 200 ccm), das den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen und Maßen der CIK/FIA/FMK/DMSB-Reglements entspricht (eventuelle Umbauten am Kart sind für den Kick-Off nicht erforderlich)
  • Kraftstoff in kleinen Gebinden
  • Das Reifenfabrikat ist nicht vorgeschrieben, Empfehlung: Slicks: BEBA Sportiv Runner, Regen: BEBA Wet Runner
  • Die Veranstaltung wird auch bei Regen durchgeführt
  • Einweg- oder Alltagsmaske, auch selbstgemachte, die Mund und Nase vollständig und sicher abdeckt. (für alle Anwesenden)
  • Weitere Bestimmungen:

    Es ist zu beachten, dass während der gesamten Veranstaltung jeder Teil­nehmer von mindestens einem Elternteil bzw. Erziehungs­berechtigten begleitet und beaufsichtigt wird. Je Teil­nehmer dürfen maximal 2 Begleit­personen anwesend sein.

    Die Verantwortlichkeit des MC Kirchheim Teck e.V. im ADAC und der ADAC Regionalclubs beschränkt sich auf die sportlich-fachlich erforderlichen Anweisungen.

    Während des Kick-Offs werden nur Übungs­fahrten durchgeführt die nicht zur Erzielung von Höchst­geschwindigkeiten oder zum Erlangen einer DMSB-Lizenz dienen.

    a.schw.; hjl

    11.07.2020 - Motor­sporttag auf dem VÜP

    Am 11. Juli fand auf dem VÜP ein Motor­sport­tag für alle vier Abteilungen statt, um gemeinsam Trainings durchzuführen. Etwa 20 Aktive, Jugendliche und Erwachsene, sorgten für permanenten "Rennbetrieb". Leider nahmen keine Mit­glieder der Jugend­kart-Slalomgruppe teil.

    SuperMoto:

    ... ja wo bleiben sie denn?, © hjl
    Achtung ein Flohhüpfer!, © hjl

    Kartrundstrecke:

    noch geht es der Strecke nach..., © hjl
    ..dann etwas aus der Spur..., © hjl

    Auto­slalom:

    Claudio mit 230 PS auf der Strecke .., © hjl
    .. aber Tobi hat den schönsten Motor, © hjl

    hjl

    11.07.2020 - Eine Runde mit Claudio

    Videoformat: mp4, 288p/50, Dateigröße: ~ 4,6 MB

    Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
    (mp4, 720p/50, ~ 38 MB)


    12.07.2020 - Doppel­sieg: Louis Sprandel überzeugt in Bopfingen

    Erstes Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
    Louis Sprandel auf dem Weg zum Sieg, © Hardy Brandt

    Besser hätte die verkürzte Kartsport-Saison für Louis Sprandel aus Wernau nicht starten können. Beim Saison­auftakt des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Bopfingen dominierte der Youngster die Geschehnisse bei den Bambini und führt die Gesamt­wertung nun an.

    Schon im vergangenen Jahr zeigte der Elfjährige, dass mit ihm zur rechnen ist. Als dritter schloss er die Saison ab und möchte nun nach der Siegerkrone greifen. Bereits im März startete seine Vorbereitung, doch dann wurde auch Louis durch die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gestoppt. Seit Mitte Mai haben die Kartbahnen aber wieder geöffnet und der Youngster bereitete sich gemeinsam mit seinem Team Ebert Motor­sport auf die Renneinsätze vor.

    Zum ersten Aufeinander­treffen kam es nun auf der Breitwangbahn in Bopfingen. Durch den Aufstieg in die Bambini-Klasse wartete neue Konkurrenz auf Louis. Doch bereits in den Trainings zeigte er seine Stärke – mit Bestzeiten hielt er seine Mitstreiter in Schach und sicherte sich wenig später auch die Pole-Position im Qualifying.

    Louis Sprandel freut sich über gelungenen Saisonstart, © Hardy Brandt

    Aus der ersten Startreihe gab es für ihn dann auch in beiden Rennen kein Halten mehr. Hochmotiviert setzte er sich vom Feld ab und fuhr jeweils einen deutlichen Vorsprung heraus. Nach zwei Start-Ziel-Siegen und dem Gewinn der Tages­wertung war die Laune bei Louis und seinem Team am Sonntag bestens: „Wow, besser hätte die Rennsaison nicht starten können. Die harte Arbeit der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt. Nun heißt es das Niveau weiter hochzuhalten und auch bei den kommenden Rennen, um den Sieg zu kämpfen.“

    Wegen dem späten Saisonstart wartet in den kommenden Wochen ein straffes Programm auf den Youngster des MCKT Kirchheim Teck. Neben den Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup, wird Louis auch bei vereinzelnden Veranstaltungen des überregionalen ADAC Kart Masters antreten. Schon am kommenden Wochen­ende reist er weiter nach Wackersdorf. Dort findet ein Nachtrennen der Kart-Trophy Weiß-Blau statt.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    19.07.2020 - Phil Colin Strenge siegt beim Nachtrennen in Wackersdorf

    Highlight zum Auftakt des ROK-Cup

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Eine Woche nach dem Saisonauftakt ließ Phil Colin Strenge nun seinen ersten Sieg folgen. Im Prokart Raceland Wackersdorf triumphierte er im ROK Cup und stand am Samstagabend auf der obersten Stufe des Sieger­podiums. Schon in wenigen Tagen geht es für den Nachwuchspiloten weiter.

    Phil Colin, © Björn Niemann (kart-magazin.de)

    Nach zahlreichen Trainings­kilometern in den vergangenen Wochen darf Phil Colin Strenge nun die Früchte ernten.

    Schon in Bopfingen gehörte er zu den Schnellsten, verpasste am Ende aber den Sieg knapp.

    Entsprechend hochmotiviert reiste er nun in die Oberpfalz und dort wartete direkt ein Highlight. Das erste Rennen des ROK Cup fand unter Flutlicht statt und sorgte damit für eine besondere Stimmung.

    „Ich freue mich auf das Rennen und bin bereit, um den Sieg zu kämpfen. Wir haben hier mit meinem neuen Energy-Chassis schon sehr viel trainiert und sind konkurrenz­fähige Zeiten gefahren. Das gilt es nun umzusetzen“, sagte der zehn­jähriger Unterensinger vor dem Start.

    19 Fahrer gingen an den Start und sorgten für ein heraus­forderndes Teil­nehmer­feld. Bereits im freien Training unterstrich Phil Colin die Kräfte­verhältnisse und fuhr eine klare Bestzeit. Das spätere Qualifying lief aber nicht ideal, „ich hatte leider keine freie Runde und habe dadurch immer wichtige Zehntel­sekunden verloren“, erklärte der Fahrer von Ebert Motor­sport.

    Auf dem Zeitentableu war er zweiter, jedoch wurde der Spitzen­reiter im Nachhinein disqualifiziert und Phil stand auf der Pole-Position. Diese nutzte er dann auch bestens aus und feierte im ersten Durchgang einen Start-Ziel-Sieg. Taktisch ging er dann das zweite Rennen an. Probleme mit seinen Reifen bremsten ihn etwas ein und letztlich wurde er zweiter. Der Tagessieg war ihm damit aber nicht mehr zu nehmen.

    „Ich habe es nicht geschafft die Reifen rechtzeitig auf Temperatur zu bekommen. Letztlich wollte ich dann nicht zu viel riskieren und wusste, dass Platz zwei zum Sieg reicht. Ein großer Dank geht an mein Team für die hervorragende Unter­stützung“, fasste der Schützling des Motor­sportclub Kirchheim Teck abschließend zusammen.

    Schon am Freitag reist Phil Colin zum nächsten Rennen. Dann ist der Süddeutsche ADAC Kart Cup zum zweiten Meister­schafts­lauf in Straubing zu Gast. Nach seinem Sieg am Wochen­ende, zählt er auch dort zu den Favoriten.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    25.07.2020 - Kick-Off Termin

    beim MC Kirchheim/Teck

    Am 25. Juli fand auf dem VÜP eine Kick-Off-Veranstaltung zum ADAC Kart Rookies Cup statt. Sechs Jugendliche aus Baden-Württem­berg konnten diese Gelegenheit nutzen, um sich auf die Wettbewerbe des ADAC Kart Rookies Cup vorzubereiten, die aber leider in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können.

    Einweisung vor dem Start, © hjl
    ..auf der Strecke.., © hjl

    Der ADAC Kart Rookies Cup soll den Einstieg in die Kart­rundstrecke ermöglichen. Gefahren wird mit seriennahen Slalomkarts mit Honda-Motoren, die 6,5 PS leisten. An diesem Kick-Off-Tag fand ein Austausch in Bezug auf die Technik, die Ausrüstung, den Ablauf einer Veranstaltung sowie das Verhalten auf der Strecke statt. Des Weiteren wurden praktische Fahr- und Start­übungen durchgeführt.

    Vertiefungslehrgang im Schulungsraum, © hjl

    Nach dem praktischen Teil wurden die Fahr­zeuge in die Hänger verladen, die Sicherheits- Einrichtungen an der Strecke abgebaut und der Platz wieder in einen Verkehrs­übungs­platz zurückverwandelt.

    Die Teil­nehmer und ihre Eltern versammelten sich abschließend im Schulungsraum der Anlage, wo noch ein theoretischer Vertiefungs­lehrgang stattfand. Hier wurden vom Veranstaltungs­leiter Andreas Schwarz unter anderem die Themen Reglement, Ablauf einer Veranstaltung sowie die technische Rahmen-Bedingungen detailliert erläutert.

    Alle freuen sich auf das nächste Jahr, um bei den zukünftigen Veranstaltungen das Gelernte umzusetzen.

    hjl

    25.07.2020 - ADAC Kart Rookies Cup (Video)

    Kick Off beim MCKT
    Videoformat: mp4, 288p/50, Dateigröße: ~ 5,8 MB

    Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
    (mp4, 720p/50, ~ 47 MB)


    26.07.2020 - Phil Colin Strenge verpasst SAKC-Sieg um Haaresbreite

    Lauf zwei in Straubing

    Rennbericht von Luca Köster (kart-magazin.de):

    Mit hohen Ambitionen ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochen­ende zum zweiten Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cup ins bayerische Straubing. Auf dem 838 Meter langen Kurs griff der Youngster in der Mini-Kategorie an und lieferte eine erfreuliche Vorstellung ab. Am Ende schrammte der Nachwuchs­pilot nur hauchdünn an einem Tagessieg vorbei.

    Nur zwei Wochen nach dem SAKC-Auftakt in Bopfingen gibt es für Phil Colin Stenge zum nächsten Rennen der ADAC Clubsportserie. Austragungsort war diesmal das niederbayerische Straubing. Bei wechselhafte Witterungs­bedingungen musste der zehnjährige Rennfahrer seine Anpassungsfähigkeit beweisen.

    Phil Colin, © Luca Köster (kart-magazin.de)

    Im Regen haderte der Ebert Motor­sport-Schützling jedoch mit den Bedingungen auf dem anspruchsvollen Kurs in Straubing und klassierte sich nur auf Position vier. „Auf nasser Strecke fahre ich immer noch ein wenig zu defensiv, daran müssen wir zukünftig arbeiten.“, zeigte sich Phil Colin selbstkritisch. Mit Ehrgeiz startete der Youngster dann in das erste Rennen. Nach einer tollen Aufhol­jagd ging es für den Energy Corse-Piloten dort bis auf Position zwei nach vorne und er stellte den Anschluss zum Führenden her.

    Im zweiten Durchgang büßte der junge Baden-Württem­berger anfangs Speed ein und fiel zurück. Doch nach kürzester Zeit fand Phil Colin in seinen Rhythmus zurück und fuhr bis nach ganz vorne. Bis zum Fallen der Zielflagge duellierte sich der Nachwuchs­rennfahrer um den Sieg, musste sich letztlich aber mit Rang zwei zufriedengeben.

    „Auf trockener Strecke konnte ich heute überzeugen und ganz vorne mitmischen. Mit etwas mehr Rennglück wäre auch der Sieg möglich gewesen. Nun gilt es weiter fokussiert zu trainieren, damit ich auch bei wechselhaften Bedingungen konsequent an der Spitze mitmischen kann.“, blickte der Schützling des MCKT Kirchheim Teck am Abend positiv zu den bevorstehenden Rennen.

    Schon am kommenden Wochen­ende hat Phil Colin die Chance seine gewonnenen Erfahrungen umzusetzen. Auf dem traditions­reichen Erftlandring in Kerpen startet dann das überregionale ADAC Kart Masters in die neue Saison. Mit 19 Teil­nehmern ist das Feld der Mini hochkarätig besetzt.

    Luca Köster, (kart-magazin.de)

    02.08.2020 - Phil Colin Strenge: Podium zum Auftakt

    Platz zwei beim Finale des ADAC Kart Masters am Sonntag

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Mit etwas Verspätung und unter hohen Hygiene­standards fand für Phil Colin Strenge und 175 weitere Teil­nehmer am vergangenen Wochen­ende der Saison­auftakt des ADAC Kart Masters statt. Als Austragungs­ort der stärksten Kart Meister­schaft Deutschlands diente keine geringere Strecke als der traditions­reiche Erftlandring im Nordrhein-Westfälischen Kerpen mit seiner Länge von 1.107 Metern.

    Phil Colin Strenge auf der Strecke, © Björn Niemann

    Unter den 21 Startern in der Mini-Klasse zählt der Zehnjährige dieses Jahr zum Favoriten­kreis. Um diesem Status gerecht zu werden, wollte er in der auf vier Rennen verkürzten Saison gleich einen ordentlichen Start hinlegen. Schon in den vergangenen Wochen mischte der Youngster bei anderen Veranstaltungen auf den Spitzenrängen mit. Diesmal sorgte das Wetter aber für eine besondere Heraus­forderung. Während der freien Trainings sorgten Temperaturen jenseits der 30-Gradmarke für eine Hitzeschlacht. Pünktlich zum Zeittraining am Samstag regnete es dann, Phil kam damit aber gut zurecht und platzierte sich auf Platz fünf.

    Zu den Vorläufen herrschte aber wieder trockene Bedingungen und der Zehnjährige Energy-Kart-Pilot zeigte direkt zu Beginn im ersten Vorlauf sein Potenzial. Mit der schnellsten Renn­runden kämpfte er sich, nach einer unglücklichen Startphase, noch auf den achten Platz nach vorne und unterstrich, dass im Laufe des Wochen­endes noch mehr möglich ist. In einem engen zweiten Durchgang legte der Baden-Württem­berger als Fünfter noch eine Schippe drauf, was ihn insgesamt einen sechsten Startplatz für das erste Finalrennen am Sonntag einbrachte. Allerdings wäre im letzten Durchgang noch mehr möglich gewesen, bis kurz vor dem Ziel war er noch zweiter.

    Phil Colin Strenge mit Pokal, © Björn Niemann

    Von Startplatz sechs startend mischte Phil Colin im ersten Finale am Sonntag über 13 Renn­runden im Spitzenfeld mit. Am Ende sprang nach großartigen Duellen und bei gutem Wetter ein starker vierter Platz für ihn heraus. Zum Abschluss des Wochen­endes holte er dann im zweiten Finalrennen den ersehnten Podiumsplatz.
    Wieder nutzte er ein Last-Minute Manöver und zog kurz vor dem Fallen der Zielflagge an seinem Kontrahenten auf Position zwei vorbei. „Wow, das war ein toller Abschluss. So darf es gerne weitergehen. Unsere Rundenzeiten passen, jetzt muss ich in den Rennen noch früher meinen Rhythmus finden“, fasste der Schützling des MCKT abschließend zusammen.

    Bis zum zweiten Lauf des ADAC Kart Masters am 19. und 20. September in Mülsen gilt es jetzt die gewonnenen Erkenntnisse zu analysieren. Vorher geht es für ihn aber zu einem Doppelpack nach Liedolsheim. Am 16. August ist dort der Rok Cup zum nächsten Rennen zu Gast. Nur eine Woche später findet an gleicher Stelle das dritte Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup statt.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    09.08.2020 - Deutsche SuperMoto Ü40 Meister­schaft

    Am 8. und 9. August fand der zweite Lauf der Ü40 SuperMoto Meister­schaft auf dem Harzring statt. Dieser wurde von den Verantwort­lichen unabhängig von der SuperMoto IDM organisiert.

    Welf (#211), © si.de.

    Bei Temperaturen um die 35° standen Mensch und Maschine vor einer großen Heraus­forderung. Die Strecke hatte einen sehr guten Grip und die Helfer hatten es durch ihr Engagement geschafft, die Staub­entwicklung im Offroad auf ein mögliches Minimum zu reduzieren. Der MCKT war auf Grund von Verletzungen nur durch zwei Fahrer vertreten. Welf Ernst (#211), langjähriger Stammfahrer im Ü40-Cup und Magnus (Magnum) Hoyer (#3) als Nachrücker, hatten die Aufgabe, den MCKT würdig zu vertreten.

    Am Samstag stand nach den freien Trainings das Zeit­training an. Welf (#211) hatte eine freie Runde abgewartet, um eine gute Zeit zu platzieren. Leider wurde er ausgerechnet von Clubkamerad Magnum (#3) behindert, dem der Motor im Offroad ausgegangen war. Welf (#211) konnte sich dadurch leider nur auf Platz 16 positionieren. Bei Magnum (#3) hingegen lief es insofern besser, dass er mehrere freie Runden hatte und sich den 7. Startplatz sichern konnte.

    Welf (#211), © si.de.

    Wegen der hohen Temperaturen, die am Sonntag bis auf 35° ansteigen sollten, wurde die Renndistanz auf 10 Minuten + zwei Runden verkürzt. Das erste Rennen verlief für die beiden MCKT-ler leicht dramatisch. Welf (#211) war gut gestartet und konnte sich zunächst gegen seine Kontra­henten durchsetzen. Leider musste er sich dann doch von ihnen geschlagen geben und wenig später aufgrund eines Reifen­schadens das Rennen vorzeitig beenden.

    Bei Magnum (#3) hingegen war der Start nicht so gut und er verlor ein paar Positionen, konnte sich diese aber schnell wieder zurück­erobern. Dadurch verlor er aber viele Meter auf seinen direkten Kontra­henten in der Meister­schaft, Frank Hauser (#77), der zu diesem Zeitpunkt unter Druck eines weiteren Fahrers war. Diesem Druck musste er nachgeben, was Magnum (#3) die Möglichkeit gab, etwas aufzuholen, die Lücke zu schließen und letztendlich auch an Hauser (#77) vorbei zu gehen. Leider machte Magnum in der vorletzten Runde beim Überrunden im Offroad einen Fehler und ging zu Boden. Er fuhr den 14. Platz ein, was unter Berück­sichtigung der Gastfahrer­reglung Platz 12 bedeutete.

    Für das zweite Rennen waren die Karten wieder neu gemischt und die beiden MCKT-ler nahmen hoch motiviert ihre Startplätze ein. Welf (#211) war gut wegge­kommen und konnte sich mit einem beherzten Manöver Eingangs des ersten Anliegers auf den 10. Platz vorkämpfen. Runden­lang konnte er seine Verfolger hinter sich halten. In einer engen Kurve versuchte ein hinter ihm liegender Teil­nehmer vorbei zu gehen. Um eine Kollision zu vermeiden musste Welf eine andere Linie wählen, leider konnte bei dieser Aktion zwei hinter ihm liegende Teil­nehmer vorbeifahren. Das Rennen wurde auf Platz 13 beendet.

    Magnum auf der Strecke, © si.de.

    Magnum (#3) war am Start zwar gut weggekommen, konnte sich eingangs der ersten Kurve aber nicht behaupten und verlor ein paar Plätze, doch diese wurden im Offroad schnell wieder zurück­erobert.

    Es schien so als würde sich das erste Rennen wiederholen. Einige Meter vor ihm fuhr Alex Winzig-Heilig (#39), der Frank Hauser (#77) massiv unter Druck setzte. Er war leider etwas übermotiviert und ging Ausgang der Start-Ziel-Kurve zu Boden.

    Zu diesem Zeitpunkt hatten beide aber schon ca. 30 Meter Abstand zu Magnum (#3) heraus­gefahren, der bis dahin seinen Rhythmus nicht gefunden hatte.

    ..so sollen ihn die anderen sehen.., © si.de.

    Das änderte sich aber danach und er konnte, vor allem auf dem Asphalt, Meter für Meter aufholen.

    Es war dann wieder die Start-Ziel-Kurve wo Magnum (#3) mit einem beherzten Manöver in eine Lücke reindrückte, die sein vor ihm liegender Gegner offenließ, und sicher überholte. In den restlichen Runden konnte er sogar noch ein Abstand herausfahren und sich den Platz 6 sichern.

    Abschließend kann man die Veranstaltung also absolut gelungen bewerten. Die Organisatoren und vor allem auch die Veranstalter und Helfer vor Ort haben es geschafft, trotz der großen Hitze, ein für alle akzeptables Umfeld mit guten Bedingungen zu schaffen die es ermöglichten, sicher Rennen zu fahren und dabei viel Spaß zu haben.

    ma.hoy.

    16.08.2020 - Phil Colin Strenge mit Tagessieg in Liedolsheim

    Erfolgreiches Wochen­ende für Nachwuchsrennfahrer

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Am vergangenen Wochen­ende ging es für Phil Colin Strenge zum dritten Lauf des ROK Cup Germany nach Süd­deutschland, auf die 1060 Meter lange Strecke in Liedolsheim. Mit zwei starken zweiten Plätzen sichert sich Phil Colin Strenge den Tages­sieg und wertvolle Punkte in der Mini Wertung des ROK Cup Germany.

    Bereits am Sonntagmorgen zeigte Strenge, dass an diesem Wochen­ende mit ihm zu rechnen ist. Mit einem zweiten Start­platz aus dem Zeit­training machte der zehn­jährige seiner 29-köpfigen Konkurrenz klar, dass er um den Sieg ein Wörtchen mitreden möchte.

    Bei bestem Rennsport­wetter fuhr der Schütz­ling des MCKT Kirchheim Teck einen hart erkämpften zweiten Rang ein. Am Start verlor Phil Colin zuerst unglücklicher­weise mehrere Positionen, doch das schmälerte seinen Kampf­geist nicht und nach vielen starken Überhol­manövern und fairen Kämpfen sicherte sich Strenge den zweiten Platz in einer der letzten Kurven und setzte sich gegen seine Verfolger durch.

    Phil Colin Strenge in Führung, © Björn Niemann

    Im Finale erwischte der Energy-Corse Fahrer einen besseren Start. Gleich zu Beginn hängte er sich an den Erst­platzierten und fuhr ein taktisch kluges Rennen. In der Endphase attackierte der Fahrer von Ebert Motor­sport dann nochmals. Er ging als Führender in die letzte Runde, doch nach einem Überhol­versuch in der letzten Kurve verlor er diese knapp. Doch zwei zweite Plätze reichten dem taktisch klugen Piloten aus Unterensingen zum Tagessieg der ROK Mini Klasse und somit zum Siegerpokal.

    "Das waren zwei aufregende Rennen für mich. Ich hätte gerne auch einen Laufsieg eingefahren, der Tages­sieg stand am Ende aber im Mittelpunkt. Ein großer Dank an mein Team für die hervor­ragende Unter­stützung. Von Rennen zu Rennen sammeln wir weitere Erfahrung und können diese wieder nutzen um erfolgreich zu sein", fasste Phil zusammen.

    Nur eine Woche später geht es für Phil erneut nach Liedols­heim mit einer neuen Heraus­forderung. Dann gastiert dort der Süd­deutsche ADAC Kart Cup. Phil führt aktuell die Gesamt­wertung in der Mini-Klasse an. Diesmal wartet auf ihn aber eine Doppel­aufgabe. Neben den Rennen der Mini, ist auch wieder der ROK Cup vertreten, in dem Phil ebenfalls an den Start geht.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    18.08.2020 - Vorschau: Offenes SuperMoto-Training am 12. September

    Ausschreibung

    Am 12. September findet das dritte öffentliche Super­moto-Training statt.

    Der Termin ist leider ausgebucht!

    Wir werden im kommenden Jahr 2021 wieder SuMo-Trainings veranstalten.

    Flyer zum Download

    Der Flyer 2020 (links) steht als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung. Der Trainings­ablauf wird wie im letzten Jahr durchgeführt, wieder mit vier Gruppen, zwei fahren mit Offroad und zwei fahren ohne Offroad. Die erste Gruppe startet um 9:00 Uhr, das Nennbüro ist ab 8:00 Uhr geöffnet. Es wird jedes Mal wieder auf einer anderen Strecken­variante gefahren.

    hjl

    23.08.2020 - Phil Colin Strenge dominiert in Liedolsheim

    Zweifach-Tagessieg für Nachwuchspiloten

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Am Wochen­ende ging es für Phil Colin Strenge zu einer neuen Heraus­forderung nach Liedolsheim. In der Arena of Speed wartete auf den Baden-Württem­berger mit dem SAKC und dem ROK Cup Germany ein Doppel­start, bei dem kein Weg an ihm vorbei ging. Am Sonntag­abend durfte er gleich in beiden Klassen einen Tages­sieg feiern.

    Eine Woche zuvor holte sich Phil bereits auf der 1.060 Meter langen Renn­strecke einen Sieg und wollte daran nun anknüpfen, dass es gleich zum Doppel­sieg reicht, hatte er selber nicht erwartet. Für den Youngster stand an diesem Wochen­ende nicht nur der Start in der ROK Mini Klasse des ROK Cup Germany auf dem Plan, sondern auch eine Teilnahme in der Mini Klasse des Süd­deutschen ADAC Kart Cup. Eine besondere Heraus­forderung die der Energy-Kart Pilot jedoch sehr gut meisterte.

    Bei perfektem Kartsport-Wetter ging es für Phil am Samstag zuerst zum Zeit­training der Mini Klasse im SAKC. Die Pole Position war ihm nicht zu nehmen und er setzte sich gegen starke Gegner durch. Den ersten Lauf attackierte er somit vom ersten Startplatz aus, welchen er durch weg verteidigte. Nach langen und engen Kämpfen fuhr der Pilot des MCKT Kirchheim Teck letztlich einen zweiten Platz heraus und sammelte damit viele Meister­schafts­punkte.

    Der zweite Lauf am Sonntag­vormittag verlief bei strahlendem Sonnen­schein deutlich einfacher für den Schütz­ling des Ebert Motor­sport Teams. Nach einem sehr guten Start setzte er sich an die Spitze des Feldes und führte dieses mit einem sehr großen Vorsprung ins Ziel. Das bedeutete den klaren Tages­sieg im SAKC und auch ein Ausbau seiner Meister­schafts­führung.

    Sehr ähnlich verliefen die Rennen der ROK Klasse. Von Platz drei aus startend zeigte Phil, dass er auch aus den Verfolger­rängen triumphieren kann. Nach einem sehr spannenden Lauf siegte er mit knappem Vorsprung, aber trotzdem souverän und fuhr dabei noch die schnellsten Renn­runde.

    Phil Colin holt zwei Tagessiege, © Björn Niemann

    Deutlich aufregender war das zweite Rennen. Das Kart des Pole­setters sprang nicht an und er musste dem größten Fahrer­feld des Wochen­endes hinterher­fahren. Aus der letzten Position pflügte er durch das Feld und kam kurz vor Schluss des Rennens auf den zweiten Rang vor. Diese starke Vorstellung bescherte ihm den zweiten Tagessieg an diesem Wochen­ende.

    "Der Doppelstart in zwei Klassen war eine Heraus­forderung für mich, die Umstellung von einer in die andere Klasse war aber nicht zu schwierig und ist mir sehr gut geglückt. Nun habe ich drei Sieger­pokale in zwei Wochen gewonnen, ich bin sehr glücklich und danke meinem gesamten Team, meinen Sponsoren und meinen Unter­stützern für die harte Arbeit, die sich gelohnt hat", fasst Phil im Sieger­interview zusammen.

    Schon in wenigen Tagen wartet eine neue Heraus­forderung auf den Fahrer aus Unterensingen. In Italien gibt er sein Debüt auf inter­nationalem Terrain. "Das wird richtig spannend, ich freue mich darauf im Ausland zu starten und auf neue Gegner zu treffen", Phil hochmotiviert.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    06.09.2020 - Zweigeteiltes Kerpen-Wochen­ende für Phil Colin Strenge

    Doppelstart auf dem Erftlandring

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Eine Woche nach seinem Ausflug nach Italien stand Phil Colin Strenge wieder in Deutschland am Start und nahm im Rahmen des West­deutschen ADAC Kart Cup an den Rennen der Mini-Klasse und des Mini ROK-Cups teil. Am Sonntag­abend gab es ein weinendes und ein lachendes Auge.

    Auch wenn 2020 die Renn­saison erst spät Fahrt aufnahm, befindet sich Phil Colin Strenge nun voll im Racing-Fieber. Der Nachwuchs­pilot aus Unterensingen ist aktuell jedes Wochen­ende auf der Kartrenn­strecke unterwegs und war nun in Kerpen zu Gast. Auf dem Traditions­kurs im Erftland wartete wieder ein Doppel­event. Phil Colin nahm an den Rennen des West­deutschen ADAC Kart Cup und den ROK Cup Germany teil. Bei besten Rennsport­wetter durfte er am Abend eine Sieger­trophäe in Empfang nehmen.

    Die Zielsetzung für 2020 ist klar, der junge Baden-Württem­berger möchte bei den Minis um den Sieg kämpfen und sich das Final­ticket für die inter­nationalen ROK Cup Finals in Italien sichern. Das ihm solch ein Doppel­event liegt, bewies er bereits vor einigen Wochen in Liedolsheim. Dort holte er in beiden Klassen den Tagessieg.

    Diesmal startete er als Dritter im Zeit­training des ROK Cup in die Gescheh­nisse und hatte damit eine gute Ausgangs­lage. Im ersten Finale kämpfte er sich bis auf Rang zwei nach vorne. Der zweite Durch­gang wurde dann zu einem kleinen Drama: Phil rutschte in der ersten Kurve ins Aus und musste dem Feld hinterher­eilen. Am Ende reichte es aber nicht mehr zu einem zählbaren Ergebnis und er wurde nur Zehnter in der Tages­wertung.

    Phil Colin auf Pole-Position, © Björn Niemann

    Deutlich anderes waren die Geschehnisse im West­deutschen ADAC Kart Cup, hier fuhr Phil auf die Pole-Position und nutzte seine gute Ausgangs­position auch in den späteren Rennen. Mit zwei Erfolgen stürmte er zum Tages­sieg und zur späteren Sieger­trophäe. Seine Konkurrenz­fähigkeit unterstrich er zusätzlich mit jeweils der schnellsten Renn­runde. "Natürlich bin ich enttäuscht, dass es im ROK Cup nicht zu mehr gereicht hat. Die Punkte wären für den weiteren Saison­verlauf wichtig gewesen. Das ich siegen kann, habe ich in den Mini-Rennen gezeigt", fasste der Schützling von Ebert Motor­sport zusammen.

    Weiter geht es für ihn mit einem Test­rennen am kommenden Wochen­ende in Mülsen. Die Strecke ist neu und eine Woche später Schau­platz des zweiten Rennens im ADAC Kart Masters. In der bundes­weiten Renn­serie gehört der Junior des MCKT Kirchheim Teck ebenfalls zu den Titel­anwärtern.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    13.09.2020 - Phil Colin Strenge siegt souverän in Mülsen

    Perfekter Test für das ADAC Kart Masters

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Nach mehreren erfolg­reichen Rennen in den letzten Wochen ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochen­ende ins sächsische Mülsen. Der Nachwuchs­fahrer knüpfte dort an seine Leistungen an und dominierte die Rennen des Ost­deutschen ADAC Kart Cup in der neu erbauten Motor­sport­arena.

    Der Ostdeutsche ADAC Kart Cup empfing am vergangenen Wochen­ende seine Fahrer zum dritten Saisonlauf in Mülsen. Mit dabei war auch Nachwuchs­pilot Phil Colin Strenge aus Unterensingen, der auf der für ihn neuen Strecke gleich in den Trainings am Samstag die Pace setzte.

    Phil Colin Strenge führt Feld der Mini an, © Björn Niemann

    Es war ein Wochen­ende, welches für den Energy-Corse-Fahrer perfekt nach Plan lief. Im freien Training setzte er das erste Ausrufe­zeichen und ließ seine Konkurrenz über eine halbe Sekunde hinter sich. Ähnlich verlief das Qualifying: Der Youngster zeigte taktische Größe und versuchte seiner Konkurrenz keinen Wind­schatten zu spenden. Die Mühen zahlten sich aus und Phil fuhr sein Kart des Ebert Motor­sport Teams auf den ersten Startplatz.

    Das erste Rennen dominierte der Fahrer des MCKT Kirchheim Teck vom Start an. Er setzte sich mit konsequent schnellen Zeiten vom Feld ab und siegte mit einem Vorsprung von fast fünf Sekunden und der schnellsten Renn­runde.

    Rennen zwei verlief etwas spannender: Phil lieferte sich klasse Zwei­kämpfe mit seinen Kontrahenten, löste sich aber gegen Rennende mit einer schnelleren Pace von seinen Verfolgern und verwies diese erneut auf die weiteren Positionen. Somit stand dem Tagessieg nichts mehr im Weg und Phil holte sich einen weiteren Pokal und gleichzeitig Selbst­vertrauen für die kommende Heraus­forderung des ADAC Kart Masters nächste Woche – dann ist die bundesweite Renn­serie zur zweiten Veranstaltung in Sachsen zu Gast.

    "Mal wieder ein super Wochen­ende für mich. Das war mein erstes Rennen auf der neuen Strecke in Mülsen und wir konnten viele wichtige Erfahrungen, fahrerisch, sowie auch bei der Setuparbeit sammeln. Nächste Woche wird die Konkurrenz viel härter sein, doch ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich auf die Heraus­forderung", fasste Phil sein Wochen­ende im Sieger­interview zusammen.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    20.09.2020 - Phil Colin Strenge holt Halb­zeittitel im ADAC Kart Masters

    Zwei Podestplätze für Mini Fahrer in Mülsen

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Zum zweiten Saisonlauf versammelten sich 145 Teil­nehmer des ADAC Kart Masters im sächsischen Mülsen, um die Halb­zeit­meister­schaft der bundes­weiten Kart­rennserie auszufahren. Mit dabei war auch der zehnjährige Phil Colin Strenge, der bei durchweg gutem Wetter um den Sieg bei den Minis kämpfte und als Führender in die zweite Saisonhälfte geht.

    Phil Colin Strenge in Führung, © Björn Niemann

    Nach seinem Tagessieg beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup vor wenigen Tagen, wollte er nun daran nahtlos anknüpfen. In der leistungs­dichten Mini Klasse platzierte er sich auf dem dritten Rang im Qualifying und verschaffte sich eine solide Ausgangs­lage für die Heats am Samstag. In diesen überzeugte der Fahrer des Energy-Corse-Karts mit seiner schnellen Pace, überquerte die Ziellinie auf den Rängen eins und zwei. Den Sieg im ersten Lauf verlor er zwar durch eine Strafe im Anschluss, trotzdem hatte er seinen Platz in der ersten Start­reihe sicher.

    Top motiviert ging Phil am Sonntag­morgen in den ersten Wertungs­lauf. Nach langen Kämpfen in einer drei­köpfigen Spitzen­gruppe sprang für den Piloten des MCKT Kirchheim Teck der dritte Platz heraus, nachdem er das Rennen lange angeführt hatte.

    Das war dem Youngster nicht genug und er wollte im zweiten Lauf nochmals nachlegen. Auf der 1.315 m langen Strecke lieferte sich der Fahrer des Ebert Motor­sport Teams erneut enge Wind­schatten­duelle und erreichte das Ziel nach weiteren Führungs­kilometern knapp als zweiter.

    Phil Colin Strenge mit Siegerpokal, © Björn Niemann

    "Ich hatte ein wirklich gutes Wochen­ende in Mülsen. Die Strecke lag mir von Anfang an sehr und ich hatte in jedem Rennen die Pace, um den Sieg mitzu­kämpfen. Leider hat es nicht ganz gereicht, was mich etwas enttäuscht aber der Wind­schatten hat meinen Verfolgern immer ermöglicht an mir dran zu bleiben und ich konnte keinen wirklichen Vorsprung herausfahren. Alles in allem bin ich jedoch glücklich viele Punkte mit­ge­nommen und weitere Pokale gesammelt zu haben", resümierte Phil sein Wochen­ende.

    Die Top Platzierungen der vergangenen Rennen kürten Phil zudem zum Halb­zeit­meister des ADAC Kart Masters. Mit noch zwei ausstehenden Rennen kann sich Phil Hoffnungen auf den Titel machen, wenn er in Ampfing und Wackersdorf an seine Leistungen anknüpft.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    28.09.2020 - Kein MCKT-Kart­slalom

    Kein Jugend­kart­slalom beim MCKT, © hjl

    Am 4. Oktober war die Durchführung des 32. MCKT-Jugend­kart­slaloms geplant. Der personelle und organisatorische Aufwand setzt jedoch eine gewisse Mindest­anzahl an Teil­nehmern voraus.

    Leider musste die Veranstaltung wegen geringer Anzahl der Anmeldungen abgesagt werden.

    Informationen und E-Mail-Kontakt unter: kartslalom@mckt.de


    Wer trotzdem an einem Kart­slalom-Rennen teilnehmen möchte, der kann dies gerne beim MSC Backnang tun. Dieser bietet am 3. und 4. Oktober die Möglichkeit.

    Informationen unter: heimlauf.msc-backnang.de
    hjl

    02.10.2020 - Ein Rückblick auf das Jahr 1994

    22.10.1994 - MCKT-Club­meister­schaft auf dem VÜP

    Videoformat: mp4, 288p25, Dateigröße: ~ 19 MB

    Zum Saisonabschluss fand am 22. Oktober auf dem Verkehrs­übungs­platz die alljährliche Club­meister­schaft statt.

    Viele aktive aber auch passive Clubmit­glieder nahmen daran teil. Manche saßen auch das erste Mal in einem Kart und mussten eine Slalomstrecke bewältigen.

    Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
    (mp4, 540p25, ~ 99 MB)

    hjl

    04.10.2020 - Dreifach-Sieg für Phil Colin Strenge in Ampfing

    Tagessieg und Meister­schaftsführung im SAKC

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Am vergangenen Wochen­ende gastierte der Süddeutsche ADAC Kart Cup zum vorletzten Rennen auf dem Schwepper­mannring in Ampfing. In der Mini-Klasse mischte Phil Colin Strenge im Spitzen­pulk mit und holte sich am Ende einen starken Dreifach­erfolg. Gleichzeitig baute er seine Führung in der Meister­schaft aus.

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Nach einer Woche Pause ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochen­ende wieder auf die Rennstrecke. In Ampfing wartete das vorletzte Rennen des Süd­deutschen ADAC Kart Cup. Dabei hatte der Youngster aus Unter­ensingen zu Beginn im freien Training Probleme in seinen Rhythmus zu finden. Trotzdem reichte es für ihn zur Pole-Position.

    In insgesamt drei Rennen galt es den Platz an der Sonne zu verteidigen. Die Konkurrenz schlief aber auch nicht und so lieferte sich Phil im ersten Rennen einen tollen Fight um den Sieg. Am Ende bewies er taktisches Geschick und holte sich den Erfolg.

    Einfacher waren die beiden Rennen am Sonntag. Diesmal schaffte er sich direkt auf den ersten Metern von seinen Verfolgern zu lösen und fuhr jeweils einen ungefährdeten Sieg nach Hause. Mit der maximalen Ausbeute auf der 1.063 Meter langen Strecke wurde er am Sonntag­abend als verdienter Tages­sieger gekürt und gab damit einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Wochen­ende statt­findende ADAC Kart Masters an gleicher Stelle.

    "Mit dem Ergebnis kann man nur zufrieden sein. Darauf ausruhen dürfen wir uns aber nicht. Ich bin Erster im ADAC Kart Masters und möchte den Platz auch verteidigen. Wir müssen kommendes Wochen­ende genau so hart arbeiten, um dann erneut zu siegen", sagte der zehnjährige Youngster am Abend.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    04.10.2020 - Samuel Derr gewinnt den Jugend­kart-Slalom in Backnang

    Jugend­kart-Rennen, © MSC Backnang

    Am 4. Oktober fand in Backnang ein Jugend­kart­slalom-Rennen statt. Wegen der Corona-Ein­schrän­kungen gibt es in diesem Jahr keine Regionalen Meister­schaften. Somit zählte heute für manche nur die Tages-Wertung.

    Es kamen Teil­nehmer aus allen drei Regional­serien Rems-Murr, Unter­land-Hohen­lohe-Oden­wald und Alb-Donau-Schwarz­wald. Dies bescherte dem aus­richtenden Verein, dem MSC Backnang mit 84 Startern in den Klassen 0 bis 5 ein volles Haus.

    Samuel Derr, © MSC Backnang

    In der mit 23 Teil­nehmern stark besetzten Klasse 2 startete mit Samuel Derr der heute einzige Fahrer des MCKT.

    Mit zwei schnellen und vor allem fehlerfreien Läufen und einem Vorsprung von 2,4 Sekunden konnte er diese Klasse deutlich gewinnen.

    Ergebnisliste

    Der MSC-Backnang hatte sich sehr gut auf diese Veran­staltung vorbereitet und ein umfang­reiches Hygiene­konzept erstellt. So bestand auf dem gesamten Veranstaltungs­gelände jederzeit für alle eine Tragepflicht für eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB). Es wurden Hand-Hygiene­mittel beim Betreten und Verlassen des Platzes sowie im Bereich der Bewirtung bereit­gestellt.

    Die Ergebnisliste steht hier zum Download zur Verfügung

    hjl

    11.10.2020 - Phil Colin Strenge verteidigt seine Meister­schaftsführung

    Ein zweiter und ein dritter Platz beim ADAC Kart Masters in Ampfing

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Nach einem sehr erfolgreichen Trainings­wochen­ende beim SAKC in Ampfing reiste Phil Colin Strenge nicht nur als Meister­schafts­führender, sondern auch als Favorit zum dritten Lauf des ADAC Kart Masters nach Ampfing. Die schwierigen Wetter­bedingungen am Samstag machten das Wochen­ende für Phil zu einer großen Heraus­forderung, die er jedoch sehr gut meisterte.

    Phil Colin Strenge auf der Strecke, © Björn Niemann

    Auf der 1.063 Meter langen Strecke setzte Phil im Zeit­training das erste Ausrufe­zeichen. Bei noch trockener Strecke stellte er sein Energy Corse Kart auf den zweiten Platz. Dann begann der Regen und Phil fand in den Heats nicht in seinen Rhythmus. Trotzdem meisterte er die schwierigen Bedingungen ohne Zwischen­fälle und beendete die Heats auf Platz sieben und vier, was Start­position vier für das erste Finale am Sonntag bedeutete. Diese fand Sonntag­morgen auf trockener Strecke statt.

    Der Pilot des MCKT Kirchheim Teck kam direkt besser zurecht und erreichte nicht nur den zweiten Platz im Ziel, sondern auch die schnellste Renn­runde. Dement­sprechend groß war die Motivation für das zweite Finale. Dieses war geprägt von einem spannenden Dreikampf an der Spitze. Nach vielen Wechseln an der Spitze ging Phil als Führender eines Dreierpulks in die letzte Runde. Doch beim Kampf um den Sieg kam es zu einer Kollision und der Baden-Württem­berger kam nur als dritter ins Ziel – seine Führung in der Meister­schaft baute er trotzdem aus.

    Phil Colin mit Pokal, © Björn Niemann

    Entsprechend zufrieden zeigte der Youngster im anschlie­ßenden Interview: "Klar, der Sieg war in greifbarer Nähe, aber die Mini Klasse ist so hart umkämpft, da passiert sowas manchmal. Ich habe das Beste aus dem Wochen­ende gemacht, viele Punkte gesammelt und mal wieder zwei Pokale mit nach Hause genommen. Ich freue mich jetzt auf Wackersdorf."

    Im Prokart Raceland beginnt der Endspurt der Saison 2020. Der Schütz­ling des ADAC Württem­berg fährt dort den Double Header von SAKC und dem ADAC Kart Masters an den kommenden zwei Wochen­enden.

    In beiden Meister­schaften geht er als Spitzen­reiter in die Rennen.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    18.10.2020 - Louis Sprandel gewinnt Süddeutschen ADAC Kart Cup

    Sieben Saisonsiege machen Wernauer zum Meister

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Ein nächstes Motor­sport­talent aus Wernau schickt sich an Siege und Meister­titel zu feiern. Louis Sprandel drückte in diesem Jahr der Bambini-Klasse seinen Stempel auf und holte sich nun beim Finale im ober­pfälzischen Wackersdorf die Meister­schale im Süddeutschen ADAC Kart Cup.

    Louis Sprandel führt Feld der Bambini an, © Andreas Zagler

    Bereits zu Jahres­beginn legte Louis Sprandel den Grund­stein für seinen Erfolg. Im Januar und Februar absolvierte er zahlreiche Tests, wurde dann aber auch durch die Corona-Pandemie in seiner Vorbereitung gestoppt. Für den Youngster aber kein Problem: Mit dem Saison­start in Bopfingen feierte er seinen ersten Doppel­sieg in diesem Jahr.

    Bis zum Finale am vergangenen Wochen­ende in Wackersdorf war das Kart­talent auch noch bei Rennen in Straubing, Liedolsheim und Ampfing siegreich. Als Tabellen­führer reiste er zum Finale und hielt dort dem Druck der Favoriten­rolle stand.

    Schon mit Rang zwei im Zeit­training gelang ihm ein guter Start und er münzte diesen in einen Sieg im ersten Rennen um. Einen kleinen Rückschlag gab es aber auch. Im zweiten Wertungs­lauf wurde er beim Start umgedreht und fiel weit zurück. Mit einer starken Aufhol­jagd machte er im Rennen aber elf Positionen gut und sah noch als Dritter die Zielflagge. Beflügelt von diesem Erfolg, preschte er im letzten Rennen des Jahres wieder an die Spitze. Leider hatte er im Ziel einen ausgelösten Front­spoiler und wurde nur als Zweiter gewertet.

    Louis Sprandel wird Süddeutscher ADAC Kart Meister, © Andreas Zagler

    Der Titel war ihm aber nicht mehr zunehmen! Als Zweiter der Tages­wertung baute er seine Position sogar noch aus und war im Meister­interview über­glücklich: "Ein großer Dank an alle die uns dieses Jahr unter­stützt haben. Vor­rangig meine Eltern und mein Team Ebert Motor­sport. Eine Saison als Meister zu beenden, ist wirklich toll und motiviert mich umso mehr für die Zukunft."

    Bereits jetzt laufen für Louis die Planungen für 2021. Dann steigt der Schützling des MC Kirchheim Teck in die inter­nationale Mini-Klasse auf und tritt im über­regionalen ADAC Kart Masters an. Gleich­zeitig sind erste Einsätze im Ausland geplant. "Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und Heraus­forderungen und möchte auch in der neuen Klasse wieder überzeugen", sagte der elfjährige Renn­fahrer abschließend.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    18.10.2020 - Phil Colin Strenge holt Titel im Süddeutschen ADAC Kart Cup

    Dreifach-Sieg beim Finale in Wackersdorf

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Ein perfektes Wochen­ende rundete Phil Colin Strenges starke Saison im Süd­deutschen ADAC Kart Cup ab. Im ober­pfälzischen Wackers­dorf siegte er nicht nur bei allen drei Saison­läufen, sondern sicherte sich auch den Titel in der Mini-Klasse. Daran möchte er nun kommende Woche beim Finale des bundes­weiten ADAC Kart Masters anschließen.

    Bereits im Zeit­training zeigte der Energy-Corse Fahrer sein Potential. Mit einer klaren Bestzeit fuhr er auf die Pole-Position. Doch durch eine Spoiler­strafe verlor er den Spitzen­platz wieder und fiel in das Verfolger­feld zurück.

    Phil Colin wird Süddeutscher Meister, © Björn Niemann

    Der Pilot aus Unter­ensingen ging nur von Platz sechs aus in den ersten von drei Läufen. Schnell kam er aber wieder in der Führungs­gruppe an und fuhr souverän den Sieg nach Hause. Er distanzierte seine Gegner im Prokart Raceland auf über eine Sekunde.

    Auch im zweiten Lauf am Sonnta­gmorgen war Phil in bestechender Form. Nun aus der ersten Reihe startend ließ der Förder­pilot des ADAC Württem­berg nichts mehr anbrennen und distanzierte sich vom gesamten Fahrer­feld um über fünf Sekunden.

    Mit zwei Siegen im Gepäck ging es bestens gelaunt in den dritten Umlauf. Der Schützling des MCKT Kirchheim Teck fuhr wie bereits in den beiden Rennen zuvor die schnellste Renn­runde, setzte sich vom Feld ab und machte das perfekte Wochen­ende komplett.

    "Besser hätte es nicht laufen können. Ich bin mega happy und möchte jetzt unbedingt diese Leistung beim ADAC Kart Masters nächste Woche wiederholen. Das war mein erster Titel und ich bin sehr stolz auf die Arbeit die ich aber auch mein Team dieses Jahr geleistet haben", freut sich Phil im Sieger­interview nach dem Rennen.

    Im ADAC Kart Masters führt Phil ebenfalls das Gesamt­klassement an und hat mit den Ergebnissen vom Wochen­ende viel Selbst­vertrauen gesammelt, um voll in den Titel­kampf einzusteigen. Das Finale findet bereits in wenigen Tagen ebenfalls auf der Kartrenn­strecke des Prokart Raceland statt.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    25.10.2020 - Neuer ADAC Kart Masters-Champion: Phil Colin Strenge

    Mit Doppel­sieg zur Meister­schaft gefahren

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Phil Colin gewinnt ADAC Kart Masters, © Björn Niemann

    Gestern knallten bei Phil Colin Strenge die Sektkorken. Nach dem Meister­titel im Süd­deutschen ADAC Kart Cup vor wenigen Tagen, holte sich der Youngster nun auch im bundes­weiten ADAC Kart Masters die Meister­schale und lieferte beim Finale in Wackersdorf eine dominante Vorstellung ab.

    Auch wenn das ADAC Kart Masters in diesem Jahr nur zwölf Wochen umfasste, waren diese für Fahrer und Teams sehr intensiv. Gleich vier Rennen verteilt in ganz Deutsch­land standen auf dem Programm.

    Phil Colin gewinnt ADAC Kart Masters, © Björn Niemann

    Nach dem Startschuss im nordrhein-west­fälischen Kerpen ging es weiter nach Sachsen. Auf der neuen Kartbahn in Mülsen holte sich Phil bereits die Halb­zeit­meister­schaft und machte nun bei den verblei­benden Auf­tritten im bayerischen Ampfing und in Wackersdorf den Sack zu.

    Nach dem die vorherigen Veranstaltungen immer durch knappe Duelle an der Spitze geprägt waren, ließ der Schützling des ADAC Württem­berg e.V. diesmal keinen Zweifel aufkommen.

    Schon im Qualifying hatte er einen deutlichen Vorsprung und hielt daran auch in den späteren Heats fest. Mit zwei klaren Siegen hatte er zu den Finals die Pole-Position inne und ließ auch in diesen keinen Zweifel aufkommen.

    Beide Male gewann der Youngster von Ebert Motor­sport den Start und setzte sich deutlich von seinen Verfolgern ab.

    Phil Colin gewinnt ADAC Kart Masters, © Björn Niemann

    Ungefährdet kreuzte er jeweils als Sieger den Zielstrich und durfte sich am Abend über die große Meister­trophäe freuen: "Ich bin so glücklich gewonnen zu haben.

    Das Jahr war nicht immer einfach und wir hatten richtig enge Fights. Diese waren aber durchweg fair und haben großen Spaß gemacht. Ich möchte Margit und Stefan Ebert, sowie meinen Eltern und allen Sponsoren für deren Unter­stützung danken. Gemeinsam haben wir es geschafft den Erfolg zu feiern."

    Mit dem Gewinn der zwei Meistertitel im ADAC Kart Masters und dem SAKC endet für den Schützling des MCKT Kirchheim Teck eine überaus erfolgreiche Saison. Schon jetzt gehen die Planungen weiter und es sind noch Starts im Ausland geplant. Diese sind aber auch von der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie abhängig.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    27.09.2020 - Saisonfinale der Int. Deutschen SuperMoto Meisterschaft

    Rückblick

    Am 26. und 27.09.2020 fand der vierte und damit letzte Lauf der IDSM auf dem Schleizer Dreieck statt. Ähnlich wie in Wittgen­born am Wochen­ende zuvor handelte es sich auch um eine komplett neue Strecke im Veranstaltungs­kalender. Die Strecke entstand praktisch auf einem weißen Blatt Papier.

    Es wurde sogar eigens ein Offroad angelegt, den es vorher nicht gegeben hat. An dieser Stelle ein großes Lob an den Veranstalter. Der Einsatz, auch für alles abseits der Renn­strecke, war absolut vorbildlich!

    Es stellte sich nur leider während den ersten freien Trai­nings heraus, dass ein Teil der Strecken­führung viel zu eng gesteckt war, in Rück­sprache mit den Sport­kommisaren und Renn­leitung wurde die Strecke abgeändert. Erschwerend kam hinzu, dass es das ganze Wochen­ende regnete. Das ging zum Teil soweit das es direkt nach dem Off­road rutschiger war als darin.

    Umso höher muss man die Leistung der Strecken­posten anerkennen, die zwischen den Läufen wirklich alles gegeben haben, um die Strecke wieder bestmöglich vorzu­bereiten.

    S1

    Andy Roller (Andy #86) vertritt den MCKT in der schnellsten Klasse. Im Zeit­training konnte sich Andy auf P13 qualifi­zieren. Aber wer ihn kennt weiß, dass er im Rennen immer für ein paar Plätze weiter vorne gut ist. So kam es dann letzt­endlich auch im ersten Lauf, dass er bis auf P9 vorfahren konnten und das bei noch komplett nasser Strecke. Wirklich eine top Leistung!

    Andy Roller , © Silke Dehlinger
    Andy Roller - Boxencrew , © Silke Dehlinger


    Leider war ihm es nicht möglich ein ähnlich gutes Ergebnis auch im zweiten Lauf umzu­setzen. Die erste Heraus­forderung war schon die Reifen­wahl bei bereits abtrocknender Strecke. Hier wurde im Nach­hinein der Mut derjenigen belohnt die komplett auf Slicks ins Rennen gegangen sind. Nach einem guten Start von Andy #86 schlich sich eingangs Offroad leider der Technik­teufel ein und der Motor ging aus. An letzter Stelle liegend versuchte er alles, um sich wieder an das Feld heran zu kämpfen. Bei diesen schwierigen Bedingungen war es aller­dings eine Grat­wanderung was er mit vier (!) Stürzen erfahren musste.

    Mit P8 in der Meister­schaft kann er in den Top 10 abschließen, was ein absolut super Ergebnis ist!!

    S2

    Kevin Zambrano Toro (Kevin #515) hatte seine erste Saison in der zweit schnellsten Klasse. Hierbei muss erwähnt werden, dass Kevin #515 eigentlich geplant hatte, noch ein Jahr in der S3 an den Start zu gehen. Aber aufgrund des Reglements bzw. aus dem Gesamt­ergebnis in 2019 musste er in die S2 nachrücken. Dement­sprechend waren alle sehr gespannt, wie er sich dort schlagen würde.

    In Schleiz lief es im Zeit­training nicht optimal, dennoch war P14 eine gute Ausgangs­position. Auch bei Kevin ist es so dass er gerne für Über­raschung im Rennen sorgt. So kam es dann auch im ersten Lauf, dass er bis auf P10 (!) vorgefahren ist. Bei den vorhandenen Bedingungen ist das ein absolut bemerkens­wertes Ergebnis.

    Im Zweiten Lauf schien es als könnte er die gute Performance vom ersten Rennen wiederholen. Leider hing er lange an einem Kontra­henten fest, obwohl er augen­scheinlich schneller fahren konnte. Kevin setzte zu einem beherzten Überhol­manöver an was, mit einem Sturz endete. Wer ihn aber kennt, weiß, dass so lange sich die Räder drehen er nicht aufgibt. Und so kam es, dass er es geschafft hat sich wieder bis auf P14 vorzukämpfen.

    Entgegen aller Befürchtungen kann man sagen, dass sich Kevin sich in der S2 behauptet hat und dass es auf jeden Fall auch die Klasse ist, in die er momentan auch hingehört. Bestätigt wird das mit einem 13. Platz in der Meister­schaft.

    Ü40

    MCKT-Fahrer , © Silke Dehlinger

    Trotz zweier, verletzungs­bedingter Ausfälle war die Klasse Ü40 von den MCKT-lern am stärksten besetzt. Da die zwei Favoriten der Ü40 krankheits­bedingt nicht antreten konnten, hatte Nico Haubensack (#28) die besten Chancen sich ganz vorne zu platzieren. Welf Ernst ( #211) hatte in dieser Saison leider nicht nur mit technischen Problemen, sondern auch mit dem fahrerischen Unvermögen mancher Teilnehmer zu kämpfen. Magnus Hoyer (Magnum #3) schlug sich in seiner ersten Saison als "Rooky" beachtlich.

    Nico Haubensack konnte schon im Zeit­training deutlich machen, dass er der Mann an diesem Wochen­ende ist, den es zu schlagen gilt. Deutlich wurde das dadurch, dass er sich die Pole­position mit über zwei Sekunden Vorsprung (!) holte, Respekt! Seine top Leistung spiegelte sich dement­sprechend im ersten Rennen wider, in dem er einen klaren Start-Ziel-Sieg mit knapp 30 Sekunden Vorsprung holte.

    Im zweiten Rennen konnte man eigentlich von einem ähnlichen Verlauf ausgehen, wenn da nicht die extrem lange Rotphase am Start gewesen wäre. Nico zeigte Nerven und legte seinen ersten Frühstart überhaupt hin, was prompt mit einer Stop and Go Strafe geahndet wurde. Er versuchte zwar einen Vorsprung heraus­zufahren der groß genug war, um sich wieder als Führender einzu­reihen, was ihm aber nicht gelang.

    So musste er sich mit dem zweiten Platz zufrieden­geben, was angesichts der extrem schwierigen Bedingungen nach wie vor eine top Leistung war. Letzt­endlich hat er die Saison auf P6 abgeschlossen was unter Berück­sichtigung der Tatsache, dass er verletzungs­bedingt und nach nicht selbst verursachter Stürze, nicht alle Rennen beenden, bzw. antreten konnte absolut ok ist.

    Wie anfangs schon erwähnt hatte Welf Ernst diese Saison immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen. Das Zeit­training lief entsprechend gut und er konnte sich auf P9 platzieren, was eine gute Voraussetzung für die beiden Rennen war. Leider konnte Welf den Start­platz im ersten Rennen am Start nicht umsetzen und verlor Plätze. Er hatte sich aber schnell gefangen und einen guten Rhythmus gefunden. Nach einem schönen Zwei­kampf hatte er die Möglich­keit einen weiteren Kontrahenten einzuholen und zu überholen.

    Leider kam alles anders. Von einem mehrfach über­rundeter Fahrer wurde er aufgehalten bzw. ins "Aus" gezwungen. Leider ging auch noch seine SuperMoto aus und es hat lange gedauert bis er diese wieder an gekickt hatte. Sichtlich frustriert kam er auf P16 ins Ziel. Im zweiten Lauf hatte Welf einen deutlich besseren Start, musste aber in der zweiten Kurve und Eingang Offroad Plätze lassen. Dennoch fand er wieder einen guten Rhythmus und konnte aufschließen.

    Trotz mehrerer Versuche, auch mit unter­schiedlichen Linien, gelang es ihm aber leider nicht, ein Überholmanöver zu platzieren. Letzt­endlich siegte wohl die Vernunft, da er kein über­flüssiges Risiko einging, um einen Sturz zu vermeiden und sicherte sich Platz12. In der Meister­schaft landete Welf auf Platz 19.

    Magnum (#3) hat ab Ende des letzten freien Trainings mit technischen Problemen zu kämpfen. In der Einführungs­runde zum Zeit­training ging das Motorrad aus und ließ sich nicht mehr starten. Die Teilnahme am Rennen war akut gefährdet, da ohne eine gezeitete Runde kein Start möglich ist. Glücklicher­weise ging in den letzten beiden, möglichen, Runden das Motorrad nicht mehr aus und Magnum #3 konnte sich in der wirklich aller­letzten Runde des Zeit­trainings auf P8 platzieren, was Start­reihe zwei bedeutete.

    In der Einführungs­runde zum ersten Lauf ging das Motorrad wieder aus. Magnum brachte es aber wieder in Gang und konnte seinen Start­platz einnehmen. Am Start kam es dann leider zum Supergau. Die Startampel ging aus, zeitgleich auch das Motorrad. Glück im Unglück war, dass P8 ganz außen war und so alle folgenden Fahrer mehr oder weniger gut vorbeikamen, ohne zu kollidieren. Magnum konnte dann doch noch das Motorrad starten, eilte aber als Letzter mit ca. 150 Meter Rückstand dem Feld hinterher.

    Da Aufgeben keine Option ist, gelang ihm sogar die Flucht nach vorne und konnte einen respektablen 9. Platz nach Hause fahren! Zum zweiten Lauf schien es, dass die Ursache der technischen Probleme erkannt und behoben wurden. Der Start verlief auf jeden Fall top und Magnum konnte sich gut behaupten. Im weiteren Verlauf gelangen ihm sogar noch Überhol­manöver sodass er bis kurz vor Ende auf P6 war. Magnum kam dann schluss­endlich auf P8 ins Ziel. Die Meister­schaft konnte er ebenfalls als 8. beenden, was für die erste Saison ein top Ergebnis ist.

    Junioren

    Auch die Jüngsten des MCKT zeigten wieder starke Leistungen insbesondere Leon Heimann in der Junioren Klasse. Sensationell besiegte Leon im ersten Rennen den amtierenden Europa­meister Jan Ulman. Im 2. Rennen war Leon immer auf Schlag­distanz, konnte aber leider nicht vorbei­ziehen. Aufgrund seiner starken Leistungen über die ganze Rennen in der Meister­schaft wird Leon nun aufsteigen mit einer Sonder­genehmigung in die S2 Klasse. Zusätzlich wird er werks­seitig unterstützt von Husqvarna.

    Sein Bruder Levin Heimann startete bei den Rookies und zeigte in seinem 2. Jahr eine deutliche Steigerung. Er konnte im 1. Rennen einen 9. Platz und im 2. Renen einen 11 Platz einfahren. Die Meister­schaft beendete er mit einen 7. Platz.

    Angesichts der Umstände können die aktiven des MCKT mit dem Erreichten sehr zufrieden sein und sich auf die nächste Saison konzentrieren.

    mag.ho.

    10.11.2020 - Leon Heimann klettert in der SuperMoto IDM gleich drei Klassen höher

    Wie das 14-jährige Aalener Talent Leon Heimann den Jugend-Europameister besiegte. Genehmigung vom ADAC, bei den "Großen" zu starten.

    Beim letzten Saison­rennen der Super-Moto-Junioren in Schleiz konnte der Aalener Leon Heimann den Jugend-Europa­meister Jan Ullmann besiegen und soll 2021 mit diesem drei Klassen höher starten.

    Ein Bericht von Helmut Banschbach (Schwäbische Post 24.10.2020):

    Leon Heimann auf seinem Motorrad in Aktion, © da.hei.

    "Immer vorwärts", dieses Minikonzept von Leon Heimann ging bisher stets auf. Von Jahr zu Jahr steigerte sich der junge Motorrad-Renn­fahrer kontinuierlich, egal ob in der Moto-Cross-Disziplin oder auf den Supermoto-Strecken mit Asphalt und im Cross-Gelände.

    Erst wurde er Landes­meister, dann Deutscher Titel­träger in den Jugend­klassen – jetzt steht das 14-jährige Talent aus Aalen-Hofherrn­weiler vor dem Sprung in die Elite-Klasse(n) bei den Erwachsenen.

    In Schleiz platzt der Knoten

    Vom österreichischen Motorrad­hersteller Husqvarna erhält der Realschüler für 2021 einen Werks­vertrag mit Maschine und Equipment und vom ADAC die Genehmigung in seinem jugend­lichen Alter bei den "Großen" zu starten.

    Wie das? In diesem Jahr, bei dem es auch im Motorrad­sport wegen der Corona-Pandemie eine verkürzte Saison gab, beherrschten zwei Fahrer das komplette Feld der Junioren-Konkurrenz bis 16 Jahre: Jan Ullmann aus Tschechien und Leon Heimann aus Aalen.

    Leon (li) mit seinem jüngeren Bruder Levin, © da.hei.

    Ob in Cheb (Eger), in Wittgenborn bei Frankfurt oder in Oschers­leben, Jan und Leon lieferten sich tolle Duelle, wobei der Deutsche bei den Runden­zeiten immer besser mit denen des Tschechen mithalten konnte.

    Beim letzten Rennen im thüringischen Schleiz war es dann soweit: Leon konnte dem aktuellen Jugend-Europa­meister erstmals Paroli bieten und schon im Training hinter sich lassen, um dann den ersten Lauf zu gewinnen. Während Jan dennoch internationaler Deutscher Meister in insgesamt vier Saison­rennen wurde, sicherte sich Leon mit nur 13 Punkten Rückstand in seinem zweiten Super-Moto-Jahr die Vize­meisterschaft. Leons Vater Daniel Heimann ist noch heute fasziniert von der Aufholjagd seines Sohnes und das wurde ihm auch von Jans Eltern bestätigt, die sagten: "Unfassbar, was dein Sohn geleistet hat und wie der schnell ist."

    Auch Marcus Haas, der Chef des MH Racing-Teams, für das Leon Heimann fährt, ist begeistert von dem jungen Talent, "dem ich eine Renn­intelligenz bescheinige, die in diesem Alter" noch nicht üblich ist, sondern erst in späteren Jahren kommt."

    Haas muss es wissen, denn er hat selbst zehn Jahre Rennsport betrieben, war Deutscher Lang­strecken­meister und fuhr auch bei den Superbikes. Der 51-jährige Inhaber eines Motorrad­fach­geschäftes in Böbingen, in dem er mit zehn Beschäftigten Husqvarna- und Suzuki-Bikes verkauft, wartet, repariert und aufmotzt, erklärt die verschieden­artigen Start­bedingungen der beiden "Kontrahenten" auch mit den unterschied­lichen Trainings-Möglichkeiten. Während Jan Ullmann auf ein staatliches Sport­internat geht, finanziell unterstützt wird und fast täglich trainieren kann, ist Leon Real­schüler, hat weite Trainings­anfahrten und hat wegen Corona nur etwa 30 Stunden nach eigener Aussage trainieren können". Leon nickt dazu mehrmals.

    Jetzt mit 70 PS-Bike

    Die Zeit mit der Zweitakter Husqvarna ist vorbei, Leon Heimann freut sich mit Teamchef Marcus Haas auf die neue 450er-Maschine, die nach seinen Maßen angefertigt wird,
    © ban

    Marcus Haas lobt ihn mit den Worten "dass uns Leon am meisten überrascht hat von allen und eine Riesen­steigerung im zweiten Jahr hingelegt." Haas meint weiter, dass beide Fahrer die Klasse besitzen, nicht weniger als drei Fahr-Kategorien zu überspringen und in der S2 gegen gestandene Männer zu fahren. Das wird für beide allerdings nicht so einfach sein, wenn sie von 85-ccm-Maschinen mit 30 PS auf 450er Viertakter mit 70 PS umsteigen. Allein um die 105 kg wiegt so ein Bike, fit muss der Fahrer natürlich sein und Muskelkraft muss er auch haben, ein Finger­zeig für Leon in dieser Sache noch einiges zu tun.

    Hier der Original-Bericht zum Download

    Ansonsten fiebert er dem neuen Motorrad entgegen, das seinem Fahrstil angepasst wird. Teamchef Haas hat das Saisonziel 2021 hochgesetzt: "Ein Platz unter den Top Ten sollte es schon sein." Leon Heimann nickt dazu und sagt: "Ich freue mich, mein Bike zu fahren."

    Im April 2021 soll Saisonstart sein. Wenn Corona keinen Strich durch das Projekt macht.

    Helmut Banschbach, (www.schwaebische-post.de)

    Mit freundlicher Genehmigung der Zeitung "Schwäbische Post" (vom 10.11.2020):


    Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
    MCKT